• E-Mail
  • Drucken
  • Bookmark
  • Facebook
  • Google
  • Yahoo
  • Twitter

Nachrichten Freiwillige Feuerwehr Zellhausen

Dienstag, 28. August 2012
  • Drucken

2. Feuerwehrvergleichsschießen, Bericht des Schützenverein St. Hubertus Klein-Welzheim

Zum zweiten Mal hatte der Schützenverein St. Hubertus Klein-Welzheim die drei Feuerwehren aus Klein-Welzheim, Mainflingen und Zellhausen zu einem Vergleichsschießen in die Sportschießanlage nach Klein-Welzheim eingeladen. Alle drei Wehren sind der Einladung gefolgt und haben eine Mannschaft, bestehend aus 4-6 Schützen, zu dem Wettkampf entsandt. Neben den Mannschaften hatten die Teams auch einige Fans zur Unterstützung mitgebracht. Heiko Dörr, als Vorsitzender der Klein-Welzheimer Hubertus-Schützen, begrüßte die Teilnehmer und gab eine kurze Einweisung in den Ablauf des bevorstehenden Wettkampfs. Die Teams mussten sich in drei Disziplinen miteinander messen und mit ihren vier besten Schützen versuchen, sowiele Ringe wie möglich zu holen. Die drei Disziplinen wurden zeitgleich auch als Einzelwettbewerbe ausgetragen. Beim Kleinkalibergewehr mussten nach einer Probe insgesamt zehn Wertungsschüsse in zwei Serien á 5 Schuss auf eine Entfernung von 50m abgegeben werden. Dort waren 100 Ringe möglich. Hier holte sich Sven Baum (Fw Klein-Welzheim) denkbar knapp den Sieg vor Andrea Sommer (Fw Zellhausen). Beide erreichten 88 Ringe. Bei Ringgleichheit musste die bessere letzte Serie entscheiden. Hier lag Sven Baum mit 44 zu 43 Ringen knapp vor Andrea Sommer.

Im Zweiten Wettbewerb Großkaliberrevolver waren fünf Schuss auf 25m Entfernung abzugeben. Hier holte sich die Vorjahressiegerin mit der Großkaliberpistole Andrea Sommer auch in diesem Jahr erneut den Einzelsieg. Mit 45 der 50 möglichen Ringe verwies sie Lars Unkelbach (Fw Mainflingen) mit seinen 43 Ringen  auf den 2. Platz. Für die dritte Disziplin hatten die Schützen eine Lichtgewehr-Biathlonanlage auf 10m vorbereitet. Für die Feuerwehrleute galt es hier, die 5 Scheiben so schnell wie möglich zu treffen. Für die Mannschaftswertung zählten die in 300 Sekunden durch das Team erreichten Treffer. In der Einzelwertung wurde der Sieger durch die schnellste Zeit ermittelt. Hier setzte sich Lars Unkelbach, der beim Revolver Andrea Sommer noch den Vortritt lassen musste, durch. Er legte eine Durchgang von 4 Sekunden vor, an dem die Konkurrenz beinahe gescheitert wäre. Nur Kevin Langhans (Fw Zellhausen) blieb mit Lars Unkelbach auf Augenhöhe. Auch er erreichte die unglaubliche Zeit von 4 Sekunden. Der Sieger wurde anhand der besten zweiten Serie ermittelt. Hier zeigte sich, dass Lars Unkelbachs Ergebnis kein Zufallserfolg war. Mit 5 zu 10 Sekunden verwies er Kevin Langhans dann letztlich doch auf den 2. Platz.
In der Mannschaftswertung lagen die drei Feuerwehren nach dem Kleinkaliberschießen noch dicht beisammen. Zellhausen lag mit 11 Ringen vor Mainflingen und mit 15 Ringen vor Klein-Welzheim. Diesen Vorsprung machte die Mainflinger Wehr mit 20 Ringen beim Revolver wieder wett. Die Klein-Welzheimer verloren auf die Zellhäuser zwar nur einen Ring mit dem Revolver, lagen aber nun mit 16 Ringen hinter den zweitplatzierten Zellhäusern. Dieser Rückstand sollte beim Speedschießen mit dem Lichtgewehr wieder aufgeholt werden. Leider wurde mit nur 63 Treffern nichts daraus. Das Feuerwehrteam aus Zellhausen erreichte mit 85 Treffern ein deutlich besseres Ergebnis und ließ die Klein-Welzheimer Feuerwehr hinter sich. Die Mannschaft der Feuerwehr Mainflingen gab sich keine Blöße. Die beim Speedschießen erreichten 111 Treffer waren ein beeindruckendes Resultat. Die ohnehin schon vorne liegenden Mainflinger ließen damit keine Zweifel aufkommen, wer in diesem Jahr den Mannschaftspokal mit nach Hause nehmen würde.
Etwas Unruhe gab es im Verlauf der Veranstaltung als eine Mannschaft der Seligenstädter Polizei in den Wertungslisten auftauchte. Schützenvorsitzender Heiko Dörr konnte jedoch Entwarnung geben. Die fünf Polizeibeamten nahmen auf seine Einladung nur außer Konkurrenz an dem Wettbewerb teil. Das Team der Ordnungshüter schlug sich wacker und wäre eine ernst zu nehmende Konkurrenz für die Feuerwehren gewesen. Als weitere Gäste konnten die Klein-Welzheimer Schützen eine Delegation der Jugendfeuerwehr Zellhausen unter Leitung von Jugendwart Daniel Rachor begrüßen. Die Jugendlichen probierten sich ebenfalls im Lichtgewehr-Speedschießen. Die Nachwuchsfeuerwehrleute wünschten sich eine vergleichbare Veranstaltung für sich und die beiden anderen Jugendfeuerwehren. Christoph Peter als Jugendleiter der Klein-Welzheimer Schützen versprach, sich darum kümmern zu wollen.

Bild zum Beitrag

Zurück zu den Beiträgen