• E-Mail
  • Drucken
  • Bookmark
  • Facebook
  • Google
  • Yahoo
  • Twitter

Nachrichten Freiwillige Feuerwehr Zellhausen

Donnerstag, 13. Juni 2013
  • Drucken

Rückzug des Voralarms für den Hochwassereinsatz

 Am Montag den 10.06.2013 wurde der Voralarm für die 120 Einsatzkräfte des Kreises Offenbach aufgehoben.

Ursprünglich geplant war eine Entsendung der genannten Einsatzkräfte in den Großraum Dresden. Unter den 120 Feuerwehrangehörigen sollten auch 10 Einsatzkräfte aus der Gemeinde Mainhausen sein. Diese hätten sich mit 2 Fahrzeugen an einem Verband beteiligt, der aus über 20 Einsatzfahrzeugen bestanden hätte.

Jedoch wurde der Marschbefehl aufgrund der sich in diesem Gebiet entspannenden Lage zurückgezogen. Die Kräfte der Gemeinde Mainhausen befinden sich weiterhin auf Abruf um ggf. doch zu einem Hochwassereinsatz ausrücken zu können.

 

 

Hessens Feuerwehren beim Hochwasser

Auch wenn die Wasserpegel in den Hochwassergebieten an einigen Stellen in Sachsen und Sachsen-Anhalt zwischenzeitlich zurückgegangen sind, gibt es noch viel zu tun. Hinzu kommt, dass sich die Flutwelle des Elbe-Hochwassers zunehmend etwa auch in Niedersachsen sowie in de angrenzenden nördlichen Bundesländern bemerkbar macht, und somit hier weiterhin eine Unterstützung notwendig ist. "Von Entwarnung kann derzeit keine Rede sein und der Einsatz der 1.300 hessichen Feuerwehrangehörigen (in Sachsen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt), die insgesamt in den Hochwassergebieten nach offiziellen Hilfeleistungsersuchen eingesetzt wurden, wird teilweise erst in den nächsten Tagen beendet sein - abhängig von der Lage vor Ort", beurteilt Ralf Ackermann, Präsident des Landesfeuerwehrverbandes Hessen (LFV Hessen), die aktuelle Situation.

 

Beim Sandsackverbau, den Deichsicherungsmaßnahmen und dem Abpumpen der Wassermassen leigt weiterhin noch die Priorität, um das immense Gefahrenpotenzial zu bewältigen. Wenn dann der Höhepunkt der Flutwelle die betroffenen Gebiete passiert hat, stehen nun weitere Herausforderungen wie z.B. Aufräumarbeiten, Leerpumpen von Gebäuden und privaten Kellern sowie Infrastrukturmaßnahmen an. Mit dem Einstellen einer sommerlichen Witterungslage werden vermutlich die Einsatzkräfte weiteren gesundheitlichen Belastungen ausgesetzt sein.

"Neben Nässe und Schlamm kommen dann noch Sonne und Mücken dazu", betont Ackermann. Hierzu gibt es eine Zusage des in Hessen ansässigen Pharmaunternehmens Stada zur Unterstützung mit Sonnenschutzmitteln.

 

Für LFV-Präsident Ralf Ackermann, der die ausgezeichnete überörtliche Koordination der eingesetzten hessischen Feuerwehren durch das Hessische Innenministerium und durch die Landesfeuerwehrschule lobt, steht fest, dass dadurch die unterstützenden Hilfsmaßnahmen aus Hessen höchst professionell und effektiv bewältigt wurden. Hier zeigt sich ferner, dass das vorbildliche hessische Katastrophenschutzkonzept zudem über Ländergrenzen hinaus erfolgreich greift. Hinzu kommt, dass auch dann die Motivation der Feuerwehrangehörigen nicht nachlässt, wenn durch einen Deichbruch die ungeheuren Anstrengungen beim Sichern und Verstärken vergeblich waren und nur der Rückzug auf eine neue Schutzlinie bleibt. Sehr erfreulich sei aber zudem der Aspekt der Eigenhilfe durch die betroffene Bevölkerung.

 

Problemlos funktioniert nach Ansicht von LFV-Präsident Ralf Ackermann ferner die Koordination der hessischen Einsätze zwischen den verschiedenen Organisationen unter der Führung der vor Ort eingegliederten Technischen Einsatzleitung Hessen in Sachsen. Hier gebe es keine "Führungsprobleme", denn schnelle und möglichst wirksame Hilfe stehe im Mittelpunkt der Bemühungen aller eingesetzten Kräfte. Ein Beleg dafür, dass man aus der Hochwasserkatastrophe von 2002 auch im Bereich der Einsatzleitung und -lenkung Konsequenzen gezogen und die gemachten Erfahrungen weiterentwickelt hat.

 

Nach Ansicht von LFV-Präsident Ralf Ackermann zeigt der Hochwasserkatastropheneinsatz erneut, dass ein flächendeckendes Netz von freiwilligen Feuerwehren, sowohl für Hessen als auch für andere Bundesländer, unverzichtbar ist. Denn nur so sind die notwendigen personellen Ressourcen vorhanden. Immerhin wurden und werden bundesweit über 80.000 Feuerwehrangehörige eingesetzt - so auch bei dieser Großschadenslage. Wer glaubt, Feuerwehren in der Fläche einsparen zu wollen, spart an der falschen Stelle. Und auch dieser Einsatz macht deutlich dass sich die hessischen Feuerwehren ihrer Verantwortung und Aufgaben nicht entziehen.

 

"Ein großes Dankeschön geht an das hier unter Beweis gestellte große Engagement der Feuerwehren und ihrer Helfer/innen sowie der Organisationen aus den eingesetzten hessichen Landkreisen und Städten", betont der LFV-Präsident abschließend.

Zurück zu den Beiträgen